So gelingt der Auszug aus dem Hotel Mama

Tipps für die erste eigene Wohnung

Der Auszug aus dem ‚Hotel Mama‘ ist nicht einfach. Eine kurze Starthilfe mit den wichtigsten Eckpunkten zum Thema Wohnen haben wir in Form eines Mieterführerscheins zusammengestellt.

Möbliert vermietet

Grundsätzlich gelten die Regelungen der ortsüblichen Vergleichsmiete und der Mietpreisbremse auch für möbliert vermietete Wohnungen. Nach Beobachtungen des Deutschen Mieterbundes (DMB) werden immer mehr Wohnungen in Großstädten und Ballungszentren möbliert vermietet. Das hat weniger mit einer steigenden Nachfrage nach diesem Typ Wohnung zu tun, als denn mit der Vorstellung vieler Vermieter, mit möbliert vermieteten Wohnungen könnte die Mietpreisbremse umgangen werden. 

Aber: Die Mietpreisbremse gilt - egal, ob die Wohnung möbliert oder unmöbliert vermietet wird. Nach Darstellung des DMB gibt es davon nur eine Ausnahme, wenn die möblierte Wohnung nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet wird, zum Beispiel als Ferienwohnung, oder wenn es sich um ein möbliert vermietetes Zimmer innerhalb der Vermieterwohnung handelt.
Bei der Anmietung einer „normalen“ möblierten Wohnung gilt die Mietpreisbremse, so dass der Vermieter in der Regel nicht mehr fordern darf als die ortsübliche Vergleichsmiete plus 10 Prozent. Allerdings ist es oft recht schwierig, die Höhe der ortsüblichen Vergleichsmiete für eine möblierte Wohnung festzustellen. Die Mietspiegel weisen mitunter Zuschläge für Einbauschränke oder ähnliches Mobiliar aus, in der Regel beziehen sich die dort angegebenen Durchschnittsmieten aber auf die unmöblierte Wohnung.

Wird eine Wohnung vollständig möbliert vermietet, ist deshalb auf die Vergleichsmiete laut Mietspiegel ein Zuschlag zu berechnen. Die Höhe des Zuschlages richtet sich nach dem Gebrauchswert der Möbel und damit nach dem Zeitwert. Im Zweifel sollten Mieter schon bei der Anmietung, spätestens aber wenn sie sich auf die Mietpreisbremse berufen wollen, Auskunft vom Vermieter hinsichtlich der Anschaffungskosten und des Anschaffungszeitpunktes des Mobiliars verlangen. Die meisten Gerichte gehen bei der Berechnung des Zuschlags von einem 10-jährigen Abschreibungszeitraum für die Möblierung und einem monatlichen Abschreibungssatz von 2 Prozent des Zeitwerts aus. Bei einer 10.000 Euro teuren Möblierung wären das bei funkelnagelneuen Möbeln 200 Euro Zuschlag. Sind die Möbel schon zwei Jahre alt, würde der Zuschlag 160 Euro im Monat betragen.
 

Haben Sie Fragen zu Ihrem Mietverhältnis oder Ärger mit Ihrem Vermieter?

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

Tel  02133/ 4 62 79
Email

Geschäftsstelle

Krefelder Str. 32
41539 Dormagen

Tel  02133/ 462 79
Fax 02133/ 53 82 88

Email

Öffnungszeiten

Vorab telefonische Terminvereinbarung notwendig!

Dienstag
13.00 bis 19.00 Uhr

Mittwoch
14.30 bis 20.00 Uhr

Donnerstag
11.00 bis 17.00 Uhr

Freitag 
8.30 bis 12.30 Uhr